CrötPasso del Scengio – Val di Lai – Innerferrerea ca. 4 Std.

 

200.jpg

Anreise mit dem Auto

bis Innerferrera und da in den Bus umsteigen

 

Anreise mit der Bahn und Bus

bis Cröt

 

Den Fahrplan finden sie unter: www.sbb.ch

 

Wir starten unsere Wanderung in Cröt (1717m). Zuerst wandern wir ein kurzes Stück in das Madrischatal hinein. Überqueren dabei den Averserrhrein und den Madrischarhein. Bei Punkt 1720m zweigen wir rechts ab. Zuerst mehr oder weniger flach geht es weiter. Verlassen dann links abbiegend den breiten Weg. Leichte Steigung am Hang entlang im Wald. In einer Lichtung geht es dann den Hang entlang hoch, nun steigt es mehr an. Alte Bäume säumen den Weg. Wir kommen zu einer kleinen Hütte (1929m). Da ist auch der Wald fertigt. Die Sicht in das lange Aversertal wir immer besser.

 

 

DSC02576.JPG

 

DSC02577.JPG

bis nach Juf

DSC02579.JPG

Wissberg und tief unten Campsut

DSC02580.JPG

 

Wenn die Sonne an den Hang brennt kommen wir recht ins schwitzen.  Wir steigen weiter hoch. Der Weg ist gut markiert. Bald kommen wir zu einem Wegweiser. Da geht es links weiter. Es steigt und steigt. Aber immer schön gleichmässig über die Alpweiden hoch. Oben angekommen stehen wir auf einem Fahrweg. Wir sind auf dem Passo del Scengio angelangt (2169m). Wir schauen zurück in das Avers.

 

DSC02581.JPG

 

Unter uns glitzert der Lago di Lai, darüber wacht der Piz della Palu.

DSC02582.JPG

 

DSC02583.JPG

Auf dem Fahrweg geht es runter  zur Staumauer. Dieser Weg stammt von dem Bau der Mauer her. Überreste vom Militär sind stehen auch noch da. Dabei bestaunen wir die Länge des Sees. An der Staumauer angelangt überblicken wir unseren weiteren Weg am Gegenhang.

DSC02589.JPG

 

Die Staumauer (1933m) ist spannend zu überqueren. Auf der andern Seite haben wir eine leichte Steigung vor uns. Wir sind nun in Italien. Das italienische Restaurant (1961m) lädt zu einer Einkehr ein.

 

DSC02592.JPG

 < Bis zur Alpe Motta (1916m) wandern wir auf einem breiten Weg. Dabei können

wir zur Staumauer >

zurück blicken. Es geht leicht runter.

DSC02593.JPG

 

Nach der Alp wird es ruppiger. Wir sind wieder im Wald. Es geht runter durch das Val digl Uors. Dabei haben wir immer die gegenüberliegende Bergseite vor uns.

 

DSC02594.JPG

DSC02595.JPG

DSC02596.JPG

 

Steinbrocken und Wurzeln lassen einem zur Vorsicht mahnen. Ein kurzes Stück folgen wir einem Bächlein. Unterwegs haben wir unbemerkt die Landesgrenze überschritten. Das letzte Stück bis zur Strasse runter ist steil. Aber das Weglein ist gut. Die Strasse (1553m) ist schnell überquert und da zweigen wir links ab. Etwas unterhalb der Strasse ist unser Weglein. Leichte Gegensteigungen sind kein Hindernis. Sogar einen Tunnel gibt es. Ein Wanderbuch wartet da, wo man sich verewigen kann. Noch ein Stück unter der Brücke durch, rechts abbiegen, über die Holzbrücke (1468m), ein kurzer Aufstieg und Innerferrera (1481m) ist erreicht.

 

Innerferrera

DSC02597.JPG

Tunnel

DSC02598.JPG

Brücken

DSC02600.JPG

 

 

Im Restaurant kann man sich etwas ausruhen vor der Heimreise.

 

Wanderschuhe sind immer gut.

Regenschutz, zu Trinken und ein Picknick sollten immer im Rucksack sein.

 

Die Wanderroute ist proportional gezeichnet.

Die Wanderung finden sie auf folgenden Landeskarten: 1:50'000 San Bernadino Nr.267 oder 1:25'000 Splügenpass Nr. 1255. Sie können sie bestellen unter: http://www.swisstopo.ch

 

zurück

25.jpg