Malbun - Sargans (5. Etappe)

 

Wanderweg zur Tobelbrugg

 

Auf dem Maienberg

Berggasthaus Gemsli Sevelerberg

 

Egg - Sicht auf Sargans

Bei Haslen

 

Etappenziel – Schloss Sargans

 

Bei dieser Etappe erfolgt zuerst ein Abstieg zur Alp Dörnen. Leider ist der Weg in einem schlechten Zustand und die Markierung dürfte besser sein. Es ist darauf zu achten, dass der Weidedurchgang durchschritten wird. Ab dem Wegweiserstandort Dörnen führt der Wanderweg auf einer Naturstrasse über die Tobelbrugg zum Berggasthaus Gemsli in Hüseren. Auf einer Naturstrasse geht‘s weiter Richtung Haslen beim Stausee Kaiserliloch vorbei nach Reggella. Bei Salums ist gut auf die Markierung zu achten. Der Weg führt über eine Krete beim Mast der Seilbahn vorbei zum Berggasthaus Aufstieg, wo man sich gut verpflegen kann. Nun ist ein kleiner Aufstieg durch den Wald zu bewältigen um dann bei Pkt 720 auf die geteerte Strasse einzuschwenken. Bei Lafadarsch wird die geteerte Strasse wieder verlassen und weiter geht‘s auf einer Waldstrasse Richtung Sargans. Bis der Lochberg erreicht ist sind noch einige Steigungen zu meistern und viele Brücken zu überqueren. Nach dem Waldausgang hat man wiederum eine grossartige Aussicht ins Fürstentum Liechtenstein und ins Bündnerland. Leicht abfallend führt der Wanderweg zum Aussichtspunkt Egg und weiter über Prod und am Schloss vorbei zum Bahnhof Sargans.

 

Wanderzeiten: 

Malbun-Hüseren

Malbun-Berggasthaus Aufstieg

Malbun-Lafadarsch

Malbun-Sargans

1 h 20 min

3 h 00 min

3 h 30 min

5 h 30 min

                                                         

Wanderkarte:

Fahrplan:

1 :25 000 Blatt 2598  Werdenberg-Alvier

www.sbb.ch

www.sg-wanderwege.ch

                                                                                                                       

Hinweise:  

Berggasthaus Gemsli Hüseren

Berggasthaus Aufstieg Oberschan

Restaurant Lavadarsch Azmoos

081 785 16 47

081 783 11 36

081 783 11 40

Betten + ML

Betten + ML

Mo geschlossen

                                                                                                                                                      

                       

zurück zur 4. Etappe