Gamplüt – Rotsteinpass – Säntis ca. 5 Std.

100

Anreise mit den Auto

bis Nesslau und da in den Bus nach Wildhaus Post umsteigen.

Heimreise mit dem Bus von der Schwägalp nach Nesslau zurück fahren.

 

Anreise mit der Bahn

nach Nesslau, da in den Bus nach Wildhaus Post umsteigen.

Heimreise je nach bedarf von der Schwägalp weg.

 

Den Fahrplan finden sie unter: www.sbb.ch

 

In Wildhaus muss man ein kurzes Stück zur Gamplütbahn http://www.bergbahnenwildhaus.ch  laufen. Von Gamplüt (1360m) geht es zuerst gemütlich über ein Alpsträsschen. Kurz nach Punkt 1318m zweigen wir rechts in den Wanderweg ab. Zuerst über Wiesen dann im Wald geht es nun zuerst einmal runter. Da scheint es nur noch ein Katzensprung zu sein bis an unser Ziel.

P7070002

 

Oberhalb Thurwis gelangen wir wieder auf eine Alpstrasse. Da steigt es nun an. Kein Wald spendet mehr schatten Der Schweiss rinnt bald in kleinen Bächlein hinunter. Über die Alp Langenbüel gelangen wir zur Alp Wis. Da ist auch die Alpstrasse fertig. Aber ein guter Wanderweg führt uns nun im Zickzackkurs zum Schafboden (1729m). Der Blick zurück zeigt uns, wie hoch wir schon sind. Die Schweizerfahne zeigt an, dass das Berghaus offen hat und wir willkommen sind. Nun geht es weiter, immer schön gleichmässig dem Rotsteinpass entgegen. Der Wanderweg ist sehr gut.

 

P7070003

 

Wie aus dem nichts taucht die Rotsteinhütte (2120m) auf. Die Speisekarte führt viele Varianten von feiner Röschti auf. Frisch gestärkt können wir wieder weitersteigen, denn das ist nötig.

 

P7080005

Nun steigt es so richtig zünftig an. Am  1. Sicherungsseil sind wir auch schon vorbei, folgt schon das nächste. Einmal rauf, einmal runter, einmal rechts vom Grat einmal links vom Grat, einmal auf dem Grat, einmal über Steinstufen oder über Eisenstufen geht es dem Säntis entgegen. Dieser Abschnitt der Wanderung ist fast der Ganze mit Drahtseilen an den Felsen gesichert.  Da ist absolute Konzentration, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig.

 

 

Der Blick in die Tiefe zur Meglisalp,

 

P7080006

oder zum Rotsteinpass,

 

P7080007

oder ins Toggenburg hinunter

 

P7080014

 

ist einfach schaurig schön. Mit etwas Glück hat es da auch Steinböcke, die kaum von der Stelle weichen. Vom Chalbersäntis (2376m) geht es zuerst einmal steil über ein Felsband runter. Gut, dass man sich am Sicherungsseil festhalten kann. Noch ein kurzer Aufstieg und wir können uns in den Verbauungen vom Säntisareal gemütlich noch dem unbeschreiblichen Panorama widmen.

 

panorama 1

 

Die Fahrt mit der Gondel auf die Schwägalp haben wir uns wirklich verdient.

 

Diese Wanderung sollte nur gemacht werden, wenn man mehr oder weniger Schwindelfrei ist. Wanderschuhe sind ein muss. Genug zu trinken nicht vergessen. Regenjacke gehört auch zur Ausrüstung.

 

Die Wanderroute ist proportional gezeichnet.

Die Wanderung finden sie auf folgenden Landeskarten: 1:50'000 Appenzell Nr.227 oder 1:25'000 Säntis Nr. 1115. Sie können sie bestellen unter: http://www.swisstopo.ch

 

50

 

zurück