Parpaner RothornHörnlihütte – Arosa ca. 5 Std.

 

parpanerrothorn

Anreise

mit dem Auto bis Chur und es da parkieren. Weiterfahrt mit dem Bus bis zur Rothorn Station. Nach der Wanderung in Arosa auf die Bahn steigen und zurück nach Chur fahren.

 

Anreise

mit der Bahn nach Chur. Weiterfahrt, wie oben beschrieben.

 

Den Fahrplan finden sie unter: www.sbb.ch

 

Je höher, dass wir mit der Gondel steigen, umso grösser wird die Rundsicht. Der Blick auf 1000 Gipfel, schon das ist ein Erlebnis für sich. Zuerst geht es mal ein Stück runter. Wie da im Gestein noch Blumen wachsen können in einer so grossen Vielfallt, das grenzt fast an ein Wunder. Bald wird es etwas flacher. Im Tal auf der rechten Seite winkt uns der Heidsee zu. Nach der Sesselbahnstation vom  Todälpli wandern wir durch die Skigalerie.

P7170053

 

P7170057

 

So erreichen wir das Gredigsfürggli. Die Abzeigung  nach Arosa lassen wir links liegen. Unter uns das Todseeli und noch weiter unten der Älplisee lassen uns grüssen. Wir umwandern nun das Parpaner Weisshorn. Betrachten immer wieder die wechselnden Farben des Gesteins. Einmal fast weiss, dann fast Rot und dann fast schwarz. Es geht fast flach immer in der gleichen Richtung, bis rechts ein Weg abbiegt der Stei,l aber kurz uns auf den Grat führt

Auf der gegenüberliegenden Talseite sehen wir nun die Hörnlihütte. Aber auch das Aroser Weisshorn bekommen wir zu Gesicht. Der kurze Abstieg ist schnell gemacht. Nun geht`s ein Stück flach weiter. Unter uns der Urdensee zaubert  viele Farben zu uns hoch, je nach Lichteinstrahlung. Èberall säumen Bergblumen den Weg. Wer gut schaut, kann hier auch Murmeltiere sehen. Nach einem kurzen Aufstieg ist die Hörnlihütte erreicht.

P7170058

 

 

Wer Hunger hat kann sich da verpflegen, aber ein Picknick im Freien ist immer noch schöner. Denn der Blick in diese Bergwelt ist grandios. Weit unten ist Inner Arosa auszumachen.

 

hörnlihütte

 

Über die Carschännahütte (2134m) – Sattelalp erreichen wir den Obersse (1734m) in Arosa. Da steht auch schon unser Zug bereit, um  wieder nach Chur zu gelangen. Das ist ein schöner Abschluss. Das Langwies-Viadukt ist schon etwas Spezielles. Zum Schluss fährt die Bahn durch die Stadt Chur, fast wie ein Tram.

 

Diese Wanderung kann auch mit Kindern gemacht werden. Wanderschuhe sind ein muss. Regenschutz und genug zu Trinken gehören auch in den Rucksack.

 

Die Wanderroute ist proportional gezeichnet.

Die Wanderung finden sie auf folgenden Landeskarten: 1:50'000 Bergün  Nr.258 und Prättigau Nr. 248 oder 1:25'000 Filisur Nr. 1216 und Arosa Nr. 1196. Sie können sie bestellen unter: http://www.swisstopo.ch

 

rothorn50

 

zurück