Mettlenalp - Napf - Lushütte - Lüdernalp ca. 5 Std

Fast wie ein Rad ist das Napfgebiet auf der Karte anzusehen. Am Rande: Langnau, Escholzmatt, Entlebuch, Wolhusen, Willisau, Huttwil, Dürrenroth, Sumiswald, Ramsei und wieder Langnau und fast in der Mitte, der Napf als Radnabe.

Aber hier auf dem Bild habe ich nur die grösseren Bachläufe und die Strassen rundherum eingezeichnet. Sieht es nicht aus, wie ein Spinnennetz? Es ist erstaunlich, wie die Natur auf so kleinem Raum, so viele, viele Gräben erschaffen hat. Ein anderes Wahrzeichen, aber von Menschenhand erschaffen, sind die vielen Einzelhöfe, mit den grossen Dächern. Die bieten guten Schutz gegen Sonne und Unwetter.

Hier ein Ausschnitt aus dem hinteren Gohlgraben

 

luedern.JPG

Anreise mit dem Auto oder Bahn bis Langnau i.E., dann mit dem Postauto nach Mettlenalp und von der Lüdernalp mit dem Postauto nach Langnau zurück. Den Fahrplan finden sie unter www.sbb.ch

 

napf.jpg

 

Leider, wenn man auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, hat man, wenn man diese Wanderung in einem Tag machen will nicht viel Zeit zum Rasten. Den der Bus auf der Lüdernalp wartet nicht. Darum bitte die Abfahrtzeit gut beachten. Aber, auf dem Napf bestehen Übernachtungsmöglichkeiten: http://www.forum.ch/hotel-bergrestaurant-napf/default.htm

Aber schon die Fahrt durchs Trueb ist etwas eigenes. Da können einem schon  die Strophen vom Trueberbub durch den Kopf geistern:

I bi ne Ämmitaler, u desse bin'i schtolz
Es wachst i üsne Grebe viel saftigs Pfyffeholz, viel saftigs Pfyfeholz
I bi ne Bueb vom Trueb
Ja, i bi ne Ämmitaler, i bi ne Bueb, e Bueb vom Trueb
Ja, i bi ne Ämmitaler, i bi ne Bueb, e Bueb vom Trueb

My Vater, het gschwunge, gar mangisch obenuus
Är lehrt is ou am Abe im Gärtli vor em Huus, bim Gärtli vor em Huus
I bin ne Schwingerbueb...

My Mueter isch e feschti, sy chunnt vom Sältebach,
Im Sältebach isch sälte es Meitschi bring u schwach, es Meitschi bring u schwach.
I bi ne Muetersbueb...

Mym Herrgott wott is zeige und o mym Vaterland
We's rüeft, so nimmt me d'Büchse rächt flinck u fescht i d'Hand, rächt flinck u fescht i d'Hand.
I bi ne Schwyzerbueb...

 

napf3.jpg

Blick vom Napf ins Trueb

Von Mettlenalp (1051m) steigen wir über Schwand gleichmässig durch den Wald nach Triemlen (1289m). Da erwartet uns schon der Erste herrliche Blick ins Luzernerland. Auch der Napf schickt uns seinen ersten Gruss. Nun wird der Weg etwas ruppiger und nach Stächelegg wird es ein kurzes Stück steil. In 1 1/2Std ist der Napf erreicht (1405m). (Wer aber möchte, kann ab Mettlenalp auch die Abkürzung nehmen, ist aber steil). Welch herrliche Aussicht. Das Alpenpanorama, vom Monte Blanc in Frankreich bis zum Säntis. Auf der anderen Seite die Jurakette und der Schwarzwald. Nach einer Rast, ein kurzer Abstieg  in den Wald und dann geht's fast flach zum Nideränzi (1233m). Auch da hat es eine Verpflegungsmöglichkeit. Ein Stück wandern wir nun auf der Fahrstrasse, aber bald steigt's wieder an. Zum Hochänzi (1238m) ein schweisstreibender Aufstieg. Bei Hochänzi verlassen wir  die Kantonsgrenze zu Luzern, wo uns teilweise begleitet hat. Nun geht's weiter im Wald, bergab und bergauf, wie auf einer Achterbahn. Jeweils immer kurze Stücke, aber doch.......... Zum Glück ist die Lushütte (1340m) in 1 Std. erreicht. Da kann man sich schon wieder verpflegen. Aber eben, das Postauto wartet nicht und wir marschieren weiter. Nun ist fast alles mehr oder weniger flach und es geht zügig voran. Grösstenteils geht's durch den Wald, aber immer wieder wird der Blick frei in die Gräben und "Chrächen". Den Farni-Esel (1383m) umwandern wir. Bei der Geissgratfluh (1332m) hatte es früher einen Adlerhorst, ob das heute noch so ist, weiss ich nicht. Auf der Lüdernalp bestehen auch Übernachtungsmöglichkeiten, ist aber etwas teuer. http://www.luederenalp.ch/

Ach ja, auf dem Napf hat es eine Zeitangabe zur Lüdernalp. Ich finde, diese Zeitangabe ist eher zu knapp. Auch für diese Wanderung sind Wanderschuhe von Vorteil. Auch wenn es immer wieder Verpflegungsmöglichkeiten hat, etwas trinksames im Rucksack ist schon von Vorteil.

Die Wanderroute ist proportional gezeichnet. Die Wanderung finden sie auf folgenden Landeskarten: 1:50'000 Escholzmatt Nr. 244 u. Willisau Nr. 234 / 1:25'000 Langnau i.E. Nr. 1168, Schüpfheim Nr. 1169, Wolhusen Nr. 1149 u. Sumiswald Nr. 1148Nr.  Sie können sie bestellen unter: http://www.swisstopo.ch

 

 

napf1.jpg

zurück