Pfäffikon – Gündisau – Rikon ca. 3 Std.

 

Wandervorschlag mit Bild und Text von Wali Hess <walihess@hispeed.ch>

 

Ausgangsort.                   Bahnhof Pfäffikon ZH

Ziel.                                 Bahnhof Rikon im Tösstal

Charakter der Tour:        Tobelwanderung, viel Wald und meistens neben einem Bach

                                       Grillplätze vorhanden

Länge:                             ca. 12 km

Zeitdauer  ohne Halte    ca. .3 Stunden

Gesamtaufstieg                291 m

Gesamtabstieg:                327 m

Wege:                             gut bis sehr gut, trotzdem gutes Schuhwerk empfehlenswert

 

 

Nach Regenwetter nicht unbedingt zu empfehlen,

Vorsicht, einige Brücken sind in schlechtem Zustand, z.T. Löcher im Boden. (Fuss einklemmen)

Vis a vis dem Bahnhof Pfäffikon führt ein unscheinbares Weglein, der Böndlerweg, leicht steigend  Richtung Luppmen. Man überquert die Böndlerstrasse und  

die Hörnlistrasse, bei der nächsten Strasse 20m  rechts, dann links auf der Weidstrasse immer leicht steigend, links ist ein Weiher. Bei der Linkskurve verlassen wir n die „Zivilisation“.

Der gute Wanderweg führt uns sofort nach links, beim Brücklein wieder links, nach der Brücklein wieder rechts, das jetzt offene Gelände heisst Luppmen, wir

überqueren dieses Gelände,  gehen rechts wieder über ein Brücklein, beim Weiher müssen wir links über den Damm, kommen  jetzt zum 1. Wasserfall, hier ist alles vorbereiten für ein Picknick.

Bis jetzt legten wir auf guten Wanderwegen ca., 2 km zurück mit einer Höhendifferenz von 67 m.

Vom Wasserfall  geht’s etwas steiler, aber auf einer guten Treppe, Treppe aus Holz, vorsichtig, wenn das Holz nass ist, sehr glitschig, wie’s jetzt aussieht weiss ich nicht , den damals waren die Holzer kräftig am werken. Nach der Treppe kommt man aufs  freie Feld, jetzt muss man ca.  200 m auf der Hauptstrasse laufen, beim Wald rechts hinunter zum Weiler Wallikon. 671 m.ü.M.

Hier wäre  die einzige Verpflegungsmöglichkeit, im Restaurant Alpenrösli; Nun geht’s  weiter auf der Hauptstrasse bis zum Feurwehrmagazin,200 m, Jetzt geht’s recht obsi, nächste Weggabelung rechts, ein Stück dem Wald entlang, dann überqueren wir eine Fahrstrasse, weiter auf guten Wegen bis an eine Feldwegkreuzung bei Punkt 740 , das ist der höchste Punkt dieser  Wanderung. In dieser Etappe legten wir eine Weg von ca. 1600 m mit einer Höhendifferenz von 130 m und eine Wanderzeit von ca. 35 min, ohne Beizenaufenthalt.

Weiter geht’s durch offenes Gelände Richtung Gündisau ein kleines Bauerndörfchen. Jetzt haben wir wieder eine Strecke von ca. 1750 m bei einer Höhend. von 84 m zurückgelegt., Zeit ca. 30 min.  Auf dieser Etappe  muss man ein kleines Feuchtgebiet überqueren. Das stillgelegte Schulhaus in Gündisau ist zeitweise eine Besenbeiz.

Nach einigen Metern Wandern auf der Hauptstrasse zweigt der Rennweg, nach  links ab, auf guter Strasse geht’s zum Weiler Rennweg, nach dem Weiler rechts hinunter, Strasse überqueren, Einstieg  schlecht sichtbar, Dieser Weg führt jetzt ein Tobel, mit einem steilen Abstieg und ein steilen Aufstieg auf der anderen Seite, von jetzt an geht’s aber nur noch „nidsi“. Ein kurzes Stück führt uns die Wanderung auf einer Fahrstrasse, dann erreichen wir das Dörfchen Bläsimüli.

Jetzt fängt  eine längere Tobelwanderung an, dem Tobelbach entlang. Es geht immer  leicht bergab vorbei an Wasserfällen mit Grillplätzen. Bei einem Wasserfall kann man Schwimmen und Kneippen. 

Bald  ist unser weg nicht mehr im Wald, der Weg führt jetzt dem Wald entlang und dann rechts zu einem Bauernhof, weit oben ist der Tibetanertempel, sichtbar.

Bald laufen wir durch Hinter - Rikon, vorbei an der Pfannenfabrik. Nach der Tössbrücke geht’s links zum Bahnhof  Rikon. Mit der S 26 nach Winterthur oder nach Rapperswil.

 

zurück