St. AntönienPartnunCarschinafurgga – Hubelboden – St. Antönien ca. 5 Std.

 

carschinafurgga1

Anreise

mit der Bahn bis Küblis, die Weiterfahrt mit dem Postauto nach St. Antönien

 

Anreise

mit dem Auto bis St. Antönien

 

Den Fahrplan finden sie unter: www.sbb.ch

 

Von St. Antönien (1420m) der Fahrstrasse entlang Richtung Partnun wandern wir bis Punkt (1655m) Da geht’s weiter links dem Bach entlang. Der Weg steigt nun etwas mehr. In Partnun wandern wir am Restaurant Alpenrösli http://www.berghaus-alpenroesli.ch/ vorbei. Ein kurzes Stück geht’s fast flach bis zum Punkt (1801m) Da den Bach überqueren und nun steigt der Weg  recht. Als ich diese Wanderung machte, waren die Bergbauern gerade am Bergheuen. Es steigt und steigt, aber auch die Rundsicht wird immer grösser. Vor uns die mächtige Sulzfluh, wo wir zum Glück nicht besteigen müssen. Auf der andern Seite ist  bereits östreichisches Gebiet. Bei Punkt (2095m) haben wir Sicht auf den Partnunsee. Bald wird der Weg wieder flacher. Die Zeit reicht, um mal einen Blick auf die Blumenvielfallt zu werfen. Da war ein Duft, fast betäubend, ich habe das noch nie so erlebt. Der höchste Punkt unserer Wanderung ist auch bald erreicht, die Carschinafurgga (2221m). 2 Schritte daneben steht die  Carschinahütte SAC http://www.carschinahuette.ch  , Ausgangspunkt von Klettertouren an der Sulzfluh. Wer einen Feldstecher dabei hat, kann fast sicher  Kletterer in der Wand ausfindig machen. Aber auch die Aussicht lässt nichts zu wünschen übrig. Hier ein Blick Richtung Süden.

 

caschiras

 

Nach einer ausgiebigen Rast wandern wir weiter. Der Weg ist flach. Auf der linken Seite schaut uns der Schafberg zu. Wir schauen aber doch noch zurück, denn auch das ist sehenswert.

 

caschiras2

Blick Richtung Dri Türm, rechts in der Steinwüste ist die Carschinahütte auszumachen.

sulzfluh

Die Sulzfluh, unten wieder die Carschinahütte.

 

Aber bald einmal verschwinden diese Bilder. Aber es gibt immer wieder neues zu entdecken. Bei Punkt (2180m) hat es ein kleines Bergseeli. Weiter geht’s fast flach bis zum  Bärgli (2137m). Nun geht’s nur noch runter. Welch Lawinenverbauungen. Das macht einem schon mächtigen Eindruck. Über Hubelboden (1958m), Bodmen (1851m) geht’s runter. Bei Punkt (1793m) halten wir uns links, Richtung Hof. Bei der Vergabelung (1578m) halten wir uns wieder rechts und gelangen nun bald wieder nach St. Antönien. Froh sind wir, unten zu sein, die Knie wackeln und die Muskeln schmerzen, von dem doch markanten Abstieg. Der Weg ist aber gut und niergens gefährlich. Die Wanderung sollte nur mit guten Schuhen gemacht werden.

In den Rucksack gehört etwas Verpflegung, zu Trinken und natürlich die Regenjacke.

 

Die Wanderroute ist proportional gezeichnet.

Die Wanderung finden sie auf folgenden Landeskarten: 1:50'000 Prättigau Nr.248 und Montafon Nr. 238 oder 1:25'000 Sulzfluh Nr. 1157 und Serneus Nr. 1177. Sie können sie bestellen unter: http://www.swisstopo.ch

 

carschinafurgga

 

zurück